Mexikanisches Essen ist weltweit bekannt und beliebt. Tacos, Burritos, Enchiladas & Co. gibt es beinahe überall, häufig auch an die lokale Küche angepasst (zum Beispiel Tex-Mex Food in den USA). Sein Ruf, grundsätzlich extrem scharf zu sein und dem europäischen Magen nicht unbedingt bekömmlich zu sein, eilt mexikanischem Essen noch immer voraus. Doch ist mexikanisches Essen überhaupt immer scharf? Was ist eigentlich echt-mexikanisch und was essen die Einheimischen? Was kostet eine durchschnittliche Mahlzeit? Wir klären auf.

Ist mexikanisches Essen immer scharf?

Diesen Mythos möchten wir gleich zu Beginn ausräumen: Gerichte in Mexiko sind nicht automatisch unerträglich scharf. Im Gegenteil: Die allermeisten Gerichte wie Tacos, Enchiladas, Pastor oder Fleischgerichte haben überhaupt keine Schärfe. Sie sind ganz normal gewürzt. Für die Schärfe sorgt einzig und allein der Gast selbst. So stehen in allen mexikanischen Restaurants verschiedene Saucen/Dips bereit zur Verfeinerung der Gerichte. Wer es scharf will, verwendet die grüne Salsa. Entgegen der Erwartung ist diese schärfer als die rote. Fast immer stehen auch kleingehackte, in Chili eingelegte Zwiebel bereit, die für eine angenehme Schärfe der Gerichte sorgen.
Lediglich wenige Gerichte (z.B. mit Saucen) können scharf sein, sind dann aber auf der Karte auch explizit so ausgeschrieben.

Sprechen Kellner in Mexiko auch Englisch?

Sofern man nicht in gehobene Restaurants in Großstädten oder Touristengebieten geht, sprechen Kellner in aller Regel kein Wort Englisch. Vorkenntnisse der spanischen Sprache helfen deshalb ungemein, denn auch Karten gibt es nur auf Spanisch. Man sollte zumindest die wichtigsten Begriffe und Speisen kennen, denn jedes zweite Wort zu googeln ist sehr mühsam. In diesem Beitrag findet ihr alle typischen Gerichte samt deutscher Beschreibung.

Typisch Mexikanische Gerichte

Die untenstehenden Speisen bietet beinahe jedes Restaurant an.

Entradas (Vorspeisen)

In Restaurants bekommt man häufig Nachos (Maischips) mit kleinen Salsaschüsseln zum Dippen als Vorspeise. Diese gehen aufs Haus.
Bestellt werden können

  • Orden de cebollas, de nopales, de aguacate (eine Art Gemüseteller mit Zwiebeln, Kaktus, Avocado)
  • Chicharrón de queso (hauchdünne, häufig gerollte Käseplättchen)
  • Guacamole (gibt es auch zu fast allen Hauptspeisen dazu: Avocado, Limettensaft, Tomatenstückchen, Salz, Pfeffer, manchmal auch mit Chilis)
  • Ensalada (In solchen Ländern ist oft Vorsicht geboten, wenn Salat mit nicht trinkbarem Leitungswasser gewaschen wird. Wir hatten diesbezüglich nie Probleme.)
  • Sopas: Frijoles charros (Bohnensuppe), Consomé de pollo (Hühnerbrühe, nicht immer auch mit Hühnchenfleisch)
  • Modernere Kreationen (v.a. in den Trendvierteln Mexico Citys), z.B. Sandwiches mit Chorizo und Avocado
    Chorizo-Avocado Sandwich

Tacos – der mexikanische Klassiker

Tacos sind das mexikanische Essen schlechthin. Tacos gibt es überall. Vor allem die ärmere Bevölkerung ernährt sich größtenteils von Tacos mit verschiedenen Füllungen. Die Füllungen, die in die typischen Tortillas (Maisfladen) eingewickelt werden, sind meist nicht besonders üppig (ca. 50 Gramm), sodass man in der Regel mehrere Tacos bestellt.
Das sind die gängigsten Taco-Füllungen:

  • Pastor (der Streetfood-Trend schlechthin momentan in Mexiko! Sieht aus wie ein Dönerspieß, von dem dünne Fleischstreifen (Schwein) abgeschnitten werden. Pastor ist geschmacklich jedoch nicht mit Döner vergleichbar)
    Streetfood - Taco al Pastor in Mexiko
    Tacos mit Schweinefleischvariationen
  • Pollo (Hühnchen)
  • Carne (Schweinefleisch). Hier gibt es verschiedenste Varianten, die unterschiedlich gewürzt sind. Hier ist etwas Vorsicht geboten. Vor allem bei ganz billigen Tacos wird alles mögliche vom Schwein verwertet (viel Fettanteil, zum Teil sogar weichgekochte Schweinehaut). Das am häufigsten verwendete Tacofleisch ist der Teil zwischen Bauch und Bein.
    Auf Karten wird dieser als Suadero bezeichnet.
    Tacos mit Schweinebauch und scharfen Zwiebeln
  • Chorizo (eine Art grobkörnige, sehr würzige Salami)
  • Costillas (ausgelöstes Fleisch von Schweinerippen)
  • Chuleta (Hackfleisch)
  • Chapulinos (kleine Heuschrecken, mal was zum Probieren für die Mutigen 😉 )
    Heuschrecken Chapulinos im Taco
  • Vegetariano (vegetarisch, meist mit Champignons, Käse oder Nopal (Feigenkaktus). Aus Kostengründen ist das auch der Taco, den die meisten Einheimischen essen.)
    Taco mit Zwiebel und Kaktusblättern

Einige Restaurants bieten auch Tacos mit „hochwertigeren“ Füllungen an:

  • Arrachera (Rindfleischstreifen vom Zwerchfell, Grillern bekannt als Flanksteak)
  • Rib eye (Steakhäppchen)
  • Sirloin (Rinderlende)

Fast jeder Taco kann gegen geringen mit Käse bestellt werden. Man sollte jedoch nicht enttäuscht sein, denn die Mexikanischen Käse haben kaum Geschmack und meist eine sehr weiche Konsistenz.
Standardmäßig werden klein gehackte, zuvor in Chili-eingelegte Zwiebeln und verschieden scharfe Salsas serviert, mit denen man seinen Taco nach Belieben aufpeppen kann.
Bei Tacos wird die Füllung offen auf den kreisrunden Tortillas serviert. Diese werden dann U-förmig gefaltet und mit der Hand gegessen.

Tortas

Tortas sind relativ neu auf mexikanischen Speisekarten, haben sich als Essen in Mexiko jedoch recht schnell etabliert. Torta ist eine Art „fluffiges Fladenbrot“ aus Weizen. Die Füllungen sind in der Regel recht ähnlich zu denen der oben beschriebenen Tacos. Jedoch ist eine Torta deutlich größer und hat mehr Inhalt (etwa 100 Gramm). Standardmäßig sind in der Torta noch Zwiebeln (cebolla), Tomaten (jitomate), Avocados (aguacate), Bohnenpaste und Mayonese.
Torta al Pastor

Quesadillas

Qesadillas bestehen aus einem Maisfladen ähnlich wie Tacos. Der Unterschied ist, dass sie mit Käse gefüllt sind. Qesadillas werden grundsätzlich geschlossen serviert, damit der Käse schön schmilzt. Sie sind etwas größer als Tacos.
Qesadilla Pollo

Costras (eher selten auf Menükarten)

Costras sind im Grunde größere Tacos, die mit Käse überbacken werde. Tortillas werden separat serviert.

Gringas (eher selten auf Menükarten)

Gringas sind ähnlich wie Qesadillas, nur dass der Tortilla aus Weizenmehl statt Maismehl besteht und zusätzlich mit Ananas gefüllt ist. Füllungen entsprechen den obigen.

Weitere typisch mexikanische Gerichte

  • Arrachera und andere Steakarten (Achtung: Diese sind nicht mit europäischen Steaks vergleichbar! Mexikanische Steaks sind sehr dünn geschnitten. Der Gargrad gleicht einem Glücksspiel. Nur wenige meist hochpreisige Restaurants bieten europäische Cuts und Steakdicken an, die man auch wirklich medium bekommt, wenn man sie medium bestellt.
    Arrachera mit Bohnenpaste
  • Hühnerkeule (pollo) mit verschieden scharfen Saucen (z.B. pipián, chiltepín) und Reis
    Pollo al Pipian
  • Fajitas (dünne Fleischstreifen mit Paprika, Zwiebeln und Gewürzen, meist vom Hühnchen oder Rind)
    Fajita Pollo
  • Fisch und Meeresfrüchte (Cancun, Playa del Carmen, Mérida, Holbox und generell in Küstengebieten)
    Shrimps auf Holbox
  • Mole Poblano (das typische Gericht in der Gegend um Puebla, Hühnchen mit Früchten und Schokosauce. Auf jeden Fall einen Versuch wert!)
    Mola Poblano in Puebla

Was wird als Beilage serviert?

Zu fast jedem Gericht gibt es Guacamole – Basis sind Avocados, mit Salz, Pfeffer gewürzt, manchmal auch mit kleinen Tomatenstücken – dazu.  Vor allem bei Fleischgerichten gibt es fast immer Tortillas und frijole (Bohnenpaste) dazu. Die Tortillas werden in Massen in kleinen Warmhaltebehältern serviert.
Häufig gibt es auch die Blätter des Feigenkaktus als Beilage (nopales). Diese haben einen leicht bitteren Geschmack, die Mexikaner lieben sie. Kartoffeln, Pommes und Reis gibt es nur in touristisch-geprägten Restaurants.

Mexikanisches Essen – wo ist der Burrito? Chili con Carne?!

Eine leckere Fleischfüllung mit Chili-Salsa eingerollt in einen großen Maisfladen – so kennt die Welt Burritos. Wer den Burrito als typisch mexikanisches Essen vermutet, der liegt jedoch falsch.
Bei den Mexikanern ist dieser als Gringo-Food (Gringo ist eine etwas abwertende Bezeichnung von Mexikanern für Weiße) verpönt, wie wir von einem Airbnb Host erfahren durften. Er findet sich höchstens auf den Karten von Touristenlokalen.
Bei Chili con carne vermuten ebenfalls viele, dass es typisches Mexiko-Essen ist. Auch wir dachten das. Chili con carne hat seinen Ursprung aber vermutlich in Nordamerika und wird mehr der Tex-Mex Küche zugeordnet, als der Mexikanischen. Wir haben dieses Gericht auf genau einer Restaurantkarte entdeckt und auch gleich bestellt.
Schmeckt lecker – hat mit der deutschen Version nicht viel zu tun. Bohnen und Mais befinden sich nicht darin!
Auch Chili con carne ist also kein mexikanisches Gericht.
Burrito mit chili-pulled-pork Burrito

Besonders empfehlenswerte Restaurants auf unserer Mexiko-Rundreise

Grundsätzlich waren wir wirklich begeistert, was das Essen betrifft. Auf unserer ganzen Reise haben wir nichts bekommen, was man nicht hätte essen können. Manchmal war das Essen etwas lieblos und kein Highlight, aber immer noch okay.
Einige Restaurants sind uns aber besonders in Erinnerung geblieben, die wir euch gerne empfehlen möchten:

  • Burrito Restaurant „Cabuche“ in Oaxaca. Eher ein touristisches Restaurant, aber die Burritos waren wirklich köstlich. Ein unglaublich zartes, fats schon gepulltes Schweinefleisch mit leckerer milder Chilisalsa.
  • Steaks im „Sabine Sabe“, Oaxaca. Im Sabina Sabe gibt es die besten Steaks der Stadt. Perfekt englisch oder medium gegrillt mit würziger Marinade und Kartoffeln – ein Gedicht für umgerechnet nicht einmal 8€.
    Rinderfilet Steak in Mexiko
  • Mole Poblano im Maiz Prieto, Puebla. Auf Empfehlung unseres Airbnb Hosts gingen wir in dieses kleine, eher versteckt liegende Restaurant. Der Restaurantbesitzer spricht Englisch, Französisch und Spanisch fließend, wodurch er uns zahlreiche Empfehlungen geben konnte. Schick und stylisch eingerichtet, interessante Karte mit teils exotischen Variationen, preislich air: Klare Empfehlung!
  • Amalfi, Puebla. Wem mal nach etwas anderem als mexikanischem Essen ist, findet ihr richtig leckeres Italienisches Essen.
  • Street Food im Roma Norte, Mexiko City. Hier gibt es leckeres Street Food – teils international, teils mexikanisch, ganz nach Belieben. Das ist ein Indoor-Markt mit verschiedenen kleinen Ständen. Die Preise sind allerdings recht hoch für mexikanische Verhältnisse.
  • Taco Naco – eine Kette mit mexikanischem Essen in Mexiko City. Echt lecker und ausnahmsweise mit bebilderter Karte, was es für Touristen einfacher macht.
  • La Higuera, El Tajin. Hier haben wir ein leckeres Hühnchen mit scharfer Sauce und Reis bekommen. Nur zu empfehlen nach den Maya-Tempeln.
    Pollo al Pipian
  • Amaro, Mérida. Ein gemütliches Restaurant im Zentrum Méridas mit lichtdurchflutetem Innenhof und mexikanischer/internationaler Küche.
  • Taco Queto, Isla Holbox. Typisch mexikanische Gerichte ohne viel bling bling, günstig und lecker!
  • Burrito

Preise für Essen in Mexiko

Häufig nimmt das Essen einen nicht unerheblichen Teil des Urlaubsbudgets ein. In Mexiko ist das anders – aber nur wenn man die absoluten Touristenhotspots um Cancun, Playa del Carmen und Tulum meidet! Während man in diesen Touristenregionen durchgehend europäische Preise zahlt (direkt am Strand gerne auch mehr), kann man in ländlichen Gebieten auf einer Rundreise günstig speisen. Selbst in Großstädten wie Mexico City, Oaxaca oder Puebla ist das Essen nicht teuer.
Insbesondere Street Food ist in Mexico City weit verbreitet und extrem günstig.
Nachfolgend einige Beispiele in Euro umgerechnet. Mit mexikanischen Restaurants meine ich die, die sich abseits der Haupttouristenorte befinden. Touristenrestaurants ist nicht abwertend gemeint, damit meine ich lediglich Restaurants in den großen Touristengebieten.

  • Taco in kleinen Street-Food Imbissen: 0,50-1€
  • Tacos in mexikanischen Restaurants: 0,70-1,20€
  • Tacos in Touristenrestaurants: 1-2€
  • Tortas in mexikanischen Restaurants: 3-4€
  • Quesadillas, Gringas in mexikanischen Restaurants: 1,50-2,50€
  • Hühnchen mit verschiedenen Saucen und Beilagen in Touristenrestaurants: 6-11€
  • Schweinefleisch / Arrachera in mexikanischen Restaurants: 5-8€
  • Steakgerichte in Touristenrestaurants: 10-40€
  • Nudeln in Touristenrestaurants: 5-10€
  • Pizzas in Restaurants abseits der Touristenströme: 4-7€
  • Pizzas in Touristenrestaurants: 7-10€
  • Fischgerichte in Touristenrestaurants: 7-20€
  • Shrimps mit Beilagen in Touristenrestaurants: 7-12€

Es lohnt sich also insbesondere in Playa del Carmen & Cancun, sich ein paar Straßen von der Hauptflaniermeile bzw. der Hotelzone zu entfernen. Die Preise sind dort spürbar günstiger und das Essen oft authentischer.

Preise in Supermärkten (Oxxo, Wal Mart)

Für das Frühstück haben wir uns meistens in Supermärkten eingedeckt. Für Rundreisende ohne All Inclusive Hotels ist die Versorgung einfach und günstig. Oxxos gibt es in jedem Dorf. Das sind kleine Supermärkte, die ein Lebensmittelsortiment vergleichbar mit einer größeren Tankstelle haben. Nur ohne Tankstellenpreise. In größeren Städten gibt es Wal Marts mit einem gigantischen Sortiment und etwas höheren Preisen – aber immer noch nicht teuer.

  • Wasser: 1,5l = ~ 0,50€
  • Bier: 6er Pack 6€
  • Früchte: etwa halb so teuer wie in Deutschland
  • Backwaren: etwa 2x günstiger als die Backstuben deutscher Discounter. Insbesondere Süßwaren sind günstig.

Kommt man in Mexiko als Vegetarier oder Veganer durch?

Alles in allem muss man sagen, dass Vegetarier und Veganer – anders als in Deutschland – in Mexiko klare Exoten sind. Dies spiegelt sich auch auf den Menükarten wider. Während man als Vegetarier immerhin noch genug Auswahl bei den Vorspeisen hat und jeweils 2-3 vegetarische Füllungen für Tacos, Qesadillas & Co. zur Auswahl stehen, wird es für den Veganer schon deutlich enger. Ohne Käse wird die Auswahl sehr dürftig. Dies mündet nicht selten darin, dass zum gefühlt hundertsten mal ein Taco mit Guacamole, Zwiebeln und Kaktusblättern bestellt wird. So lange, bis man satt ist. Vielleicht noch in Kombination mit einem Vorspeisensalat. Früchte und Backwaren von den Supermärkten stillen unterwegs den Hunger.
Kurz gesagt: Als Vegetarier problemlos möglich, als Veganer echt anstrengend.
Kaktusblätter (Nogales)

Wie viel Trinkgeld gibt man in Mexiko?

Wie in den meisten Ländern sind in Mexiko 10% Trinkgeld angemessen. Für außergewöhnlich guten Service können auch mal 15-20% zugegeben werden.
Mexikanische Kellner und Köche verdienen nicht viel Geld und können sich oft nur durch Trinkgeld über Wasser halten. Die 10% sollten also auch immer eingehalten werden, sofern sich der Service keine gravierenden Fehler geleistet hat.

Fazit zu mexikanischem Essen

Essen in Mexiko ist lecker, günstig und abwechslungsreich. Die Schärfe wird ganz nach persönlichem Geschmack bestimmt. Tacos, Tortillas & Co. sind ohne jeden Zweifel einer der Gründe für Urlaub in Mexiko!

Ähnliche Beiträge