Die Tierauffangstation Al Ma’wa for Nature and Wildlife entstand 2011 aus einer Partnerschaft zwischen der Tierwohlorganisation „Four Paws“ und der Princess Alia Foundation. Die Prinzessin Alia von Jordanien setzt sich schon seit langem für den Tierschutz ein und unterstützt deshalb immer wieder solche Initiativen.

Al Ma'wa for Nature and Wildlife

Al Ma’wa ist deshalb kein Zoo im herkömmlichen Sinne. Es handelt sich vielmehr um eine Auffangstation für verwahrloste Tiere, die aus Zoos oder anderen nicht artgerechten Haltungsformen gerettet wurden oder aus bestimmten Gründen nicht mehr in die Wildnis entlassen werden können. Hier werden die Tiere unter tierärztlicher Aufsicht zunächst unter Quarantäne gestellt, sorgfältig untersucht und danach liebevoll aufgepäppelt.

Viele der Tiere dort stammen aus Syrien oder anderen Kriegsregionen. Sie wurden buchstäblich vor dem Tod gerettet. Al Ma’wa erstreckt sich auf 70 Hektar Fläche. Die Gehege bzw. Käfige (nur für die Quarantäne) sind ausreichend groß, sodass die Tiere hier ein gutes, möglichst naturnahes Leben haben. Die Kosten für die Tierpfleger, Tierärzte und die Nahrung der größtenteils Raubkatzen werden zum einen aus den Eintrittsgeldern, zum anderen von der Princess Alia Foundation finanziert.

Tiere im Al Ma’wa for Nature and Wildlife

Wir hatten das große Glück, über einen Bekannten, der den leitenden Tierarzt der Tierauffangstation kennt, eine private Tour umsonst zu bekommen. Er führte uns durch das komplette Gelände und zeigte uns alle dort lebenden Löwen, Tiger und Braunbären. Zu jedem Tier konnte er uns die genaue Geschichte erzählen, woher sie kamen, wie es heißt, welche Eigenarten es hat, wie viel Fleisch das Tier am Tag frisst und vieles mehr. Man merkt, mit wie viel Hingabe sich um die Tiere gekümmert wird.

Braunbär Löwe im Al Ma'wa for Nature and Wildlife Tiger im Löwe im Al Ma'wa 

Fazit zu Al Ma’wa for Nature and Wildlife

Die Auffangstation ist eine tolle Sache für Tier und Mensch. Man darf nur nicht von den Dimensionen und der Artenvielfalt eines Zoos ausgehen, dann wird man eher enttäuscht sein. Vorteilhaft ist auch, dass das Reservat bei Jerash liegt, das aufgrund seiner römischen Geschichte ein beliebtes Touristenziel ist.

Ähnliche Beiträge

Jerash (Gerasa) – die antike Römerstadt in Jordanien

Jerash (oder Gerasa, wie die Stadt zur Römerzeit hieß) gilt als bedeutendste Römerstadt außerhalb Italiens. Als Teil der Dekapolis – einem Verbund von zehn Städten – hatte sie einst 20.000 Einwohner. Zahlreiche gut erhaltene Überreste, die direkt im...

mehr lesen

Berg Nebo mit Mose-Memorialkirche

Der Berg Nebo ist Teil des Abǎrim-Gebirges und liegt im Norden des Toten Meeres. Von der 808 m hohen Anhöhe hat man einen wunderschönen Ausblick auf das Jordantal und sieht über das Tote Meer bis nach Israel. Darauf befindet sich die bekannte...

mehr lesen